2. Charity Gala - Eleganz und Emotionen

Sie war ein glamouröses Fest, die zweite VITA Charity Gala unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Ursula von der Leyen. Rund 850 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Showbusiness waren in das prächtig geschmückte Wiesbadener Kurhaus gekommen

– darunter zahlreiche Prominente wie Dr. Dr. h.c. Manuela Schmid, Prof. Dr. Helmut und Danielé Thoma, und die Schauspieler Sibylle Nicolai, Dunja Rajter, Daniela Ziegler, Wolf Roth, Eislauflegende Marika Kilius, Moderatorin Heike Maurer, Starfotograf Mayk Azzato, Schönheitschirurg Dr. Gerhard Sattler, Filmautor Rolf Rene Schneider, Ex ZDF-Nachrichtenchef Klaus Bresser und Frau Eveline, HR Moderator Holger Weinert.

ZDF-Moderatorin und Vita-Schirmherrin Dunja Hayali und der FFH-Moderator Daniel Fischer führten sehr einfühlsam und doch mit leichter Hand durch den stimmungsvollen Abend. Zutiefst berührt erlebten die Gäste, was es bedeutet, wenn ein Mensch mit Behinderung und sein Assistenzhund in einer von Liebe und Respekt getragenen Beziehung zu einem echten Team verschmelzen. Die eigentlichen Stars der Gala waren die Kinder in ihren Rollstühlen, die sich ins Rampenlicht begaben, und aufgeregt zwar, aber doch voller Stolz berichteten, wie ihr vierpfotiger Partner ihr Leben so gründlich und so positiv verändert hat. Zum Beweis zogen die sanften Retriever mit Begeisterung Socken aus, apportierten Leinen, trugen Taschen, und hoben winzige Münzen auf. „Meine VITA-Hündin Emily hat mir nicht nur geholfen mein Schicksal anzunehmen,“ sagte die Studentin Nina, „sondern den Rollstuhl sogar als etwas Positives zu sehen. Er gibt mir die Freiheit, mit Emily die Welt neu zu erleben.“ Der Geist von VITA, er war spürbar, als alle anwesenden Teams auf der Bühne versammelt waren. Während sich die Hunde nicht aus der Ruhe bringen ließen, genossen „ihre Menschen“ mit leuchtenden Augen den anhaltenden Applaus.

Weitere Anerkennung erhielt der Verein durch einen Preis beim bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“, der initiiert durch die Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und in Anwesenheit von Emanuel von Bodman, Projektmanager bei der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ verliehen wurde. Der Laudator Christofer Habig, Managing Director bei der Deutschen Bank und Ehrensenator des Verbandes für das Deutsche Hundewesen, stellte VITA auf die gleiche Stufe wie den VDH. Es gebe in Deutschland keinen anderen Verein, der kynologisches und psychologisch-pädagogisches Wissen so kompetent und effektiv bündele wie es bei VITA der Fall sei, so Habig.

Auch die Künstler, die alle ihr Können in den Dienst der guten Sache gestellt hatten, taten das ihre um das Publikum zu verzaubern. Vor allem dem „Supertalent“, der Sandmalerin Natalia Netselya ist das gelungen. Sie erzählte in wunderschönen Kunstwerken aus feinem Sand Geschichten vom Glück, das die VITA Hunde für „ihre Menschen“ bedeuten, und rührte das Publikum zu Tränen. Die Frankfurter „Voice of Body and Soul“ Stefanie Hoevel bot samtigen Ohrenschmaus und die Jack Million Band riss die Gäste mit dem Swing der 30er und 40er Jahre mit. Nicht nur die mitternächtliche Frank Sinatra Show, auch die verschiedenen Künstler in den Lounges brachten die Gäste zu später Stunde in Partystimmung.

Die sanfte Lichtstimmung im altehrwürdigen Kurhaus bot einen faszinierenden Rahmen für die vielen Gespräche am Rande der Veranstaltung. Sie waren geprägt von Interesse und Wertschätzung. „Sogar die Hunde haben an der Seite ihrer Schützlinge völlig gleichberechtigt an der Gala teilgenommen“, erzählte ein Gast beeindruckt.

Hinter den Kulissen sorgte der Event-Manager Ehrhard Priewe für einen reibungslosen Ablauf. Seinem hochprofessionellen Engagement ist es zu verdanken, dass diese glanzvolle Gala zustandekam. Er hat dafür gesorgt, das aus vielen Puzzleteilen ein großes Ganzes entstand.

An diesem Abend ist VITA seinem großen Ziel, dem Bau eines neuen Ausbildungs-zentrums, ein ganzes Stück näher gerückt. Voller Dankbarkeit nahm der Verein eine Spende von 20.000 Euro durch die Stiftung „Ein Herz für Kinder“ entgegen, freut sich über die Finanzierung eines VITA-Hundes durch die Willy Robert Pitzer Stiftung, über den Tombola-Erlös in Höhe von 31.500 Euro, vor allem aber über Zusagen, die im Rahmen der Veranstaltung getroffen wurden: so stellte Frau Dr. Dr. h.c. Manuela Schmid ihre Hilfe bei der Realisierung des dringend benötigten neuen Ausbildungszentrums in Aussicht. „Wenn das einträfe, wäre das der ersehnte Durchbruch für VITA.“, so VITA-Gründerin Tatjana Kreidler.

 

Back to top